Ärzte Zeitung, 29.09.2006

Erster Impfstoff gegen Zervix-Ca

NEU-ISENBURG (eis). Der erste Impfstoff zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs ist jetzt in der Europäischen Union zugelassen. Das hat das Unternehmen Sanofi-Pasteur MSD mitgeteilt.

Der Impfstoff Gardasil® schützt vor Infektionen mit humanen Papillomaviren (HPV) der Typen 6, 11, 16 und 18. Das sind nach Herstellerangaben die Verursacher von etwa 75 Prozent aller Zervix-Karzinome und 90 Prozent aller Genitalwarzen. Die meisten Menschen infizieren sich in ihrem Leben beim Geschlechtsverkehr mit HPV, meist hat die Infektion jedoch keine Folgen.

Der Impfstoff ist für Neun- bis 15jährige Jugendliche und für 16- bis 26jährige Frauen zugelassen und soll nach Unternehmensangaben Ende Oktober in Deutschland auf den Markt kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »