Ärzte Zeitung, 29.09.2006

Erster Impfstoff gegen Zervix-Ca

NEU-ISENBURG (eis). Der erste Impfstoff zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs ist jetzt in der Europäischen Union zugelassen. Das hat das Unternehmen Sanofi-Pasteur MSD mitgeteilt.

Der Impfstoff Gardasil® schützt vor Infektionen mit humanen Papillomaviren (HPV) der Typen 6, 11, 16 und 18. Das sind nach Herstellerangaben die Verursacher von etwa 75 Prozent aller Zervix-Karzinome und 90 Prozent aller Genitalwarzen. Die meisten Menschen infizieren sich in ihrem Leben beim Geschlechtsverkehr mit HPV, meist hat die Infektion jedoch keine Folgen.

Der Impfstoff ist für Neun- bis 15jährige Jugendliche und für 16- bis 26jährige Frauen zugelassen und soll nach Unternehmensangaben Ende Oktober in Deutschland auf den Markt kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »