Ärzte Zeitung, 29.09.2006

Erster Impfstoff gegen Zervix-Ca

NEU-ISENBURG (eis). Der erste Impfstoff zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs ist jetzt in der Europäischen Union zugelassen. Das hat das Unternehmen Sanofi-Pasteur MSD mitgeteilt.

Der Impfstoff Gardasil® schützt vor Infektionen mit humanen Papillomaviren (HPV) der Typen 6, 11, 16 und 18. Das sind nach Herstellerangaben die Verursacher von etwa 75 Prozent aller Zervix-Karzinome und 90 Prozent aller Genitalwarzen. Die meisten Menschen infizieren sich in ihrem Leben beim Geschlechtsverkehr mit HPV, meist hat die Infektion jedoch keine Folgen.

Der Impfstoff ist für Neun- bis 15jährige Jugendliche und für 16- bis 26jährige Frauen zugelassen und soll nach Unternehmensangaben Ende Oktober in Deutschland auf den Markt kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »