Ärzte Zeitung, 20.10.2006

Neues Internetportal zur Frauengesundheit

Umfassende Informationen zu gynäkologischen Erkrankungen / Inhalte entsprechen medizinischen Leitlinien

BERLIN (ner). Niedergelassene Ärzte können Patientinnen, die Fragen zu gynäkologischen Erkrankungen haben, auf eine Internetseite hinweisen. Dort finden sich umfassende Informationen zu Frauenkrankheiten.

Das Internetportal www.frauenaerzte-im-netz.de ist seit September online. Zu Ursachen, Warnzeichen und zur Therapie von etwa 70 gynäkologischen und geburtshilflichen Erkrankungen gibt es dort Erklärungen.

Hinzu kommen Fakten und Hintergründe zu Themen wie Krebsfrüherkennung, Impfungen oder Osteoporose. Grafiken und Videoclips mit 3-D-Animationen sollen die mitunter komplexen medizinischen Zusammenhänge auch anschaulich machen.

Das Portal richtet sich in erster Linie an Patientinnen, Angehörige sowie medizinisch Interessierte. Die Inhalte werden gemeinsam vom Berufsverband der Frauenärzte (BVF) und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) zusammengestellt.

Ziel der Website ist, den vielfach falschen Informationen, die im Internet kursieren, ein seriöses Angebot entgegenzusetzen, teilten die Organisationen beim DGGG-Jahreskongreß in Berlin mit. Die Inhalte entsprächen den medizinischen Leitlinien, erklärte Dr. Christian Albring, Präsident des BVF. Man habe dabei vor allem großen Wert auf die Verständlichkeit der Erläuterungen und ein werbefreies Angebot gelegt.

Ergänzt wird das Portal mit interaktiven Angeboten, etwa einem Zykluskalender zum Herunterladen sowie einer Erinnerungsfunktion für regelmäßige Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Zudem gibt es ein bundesweites Ärzte- und Klinikverzeichnis mit Suchfunktion.

Mehr Informationen im Internet: www.frauenaerzte-im-netz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »