Ärzte Zeitung, 23.10.2006

Erhöht Religion Bereitschaft zu Vorsorgeuntersuchung?

Kirchgängerinnen gehen eher zur Mammographie als nicht religiöse Frauen / US-Studie mit mehr als 4000 Frauen

Von Matthias Lukasczik

"Wie haltet Ihr's mit der Religion?" Kaum ein Patient wird in der Praxis wohl diese Frage erwarten. Ärzte wären dabei gar nicht so schlecht beraten, sie zu stellen - denn neuen psychologischen Studien zufolge haben Religion und Gesundheit mehr miteinander zu tun, als man meint.

So besteht Studien zufolge ein Zusammenhang zwischen der Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft oder dem subjektiven Stellenwert von Religion und der Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen wie Mammographie oder Cholesterinchecks. Maureen Benjamins vom Mount Sinai Hospital in Chicago hat diese Hypothese genauer untersucht ("Journal of Behavioral Medicine", 29, 2006, 69).

Bei über 4200 Frauen der Geburts-jahrgänge 1931 bis 1941 eruierte Benjamin, ob sie im letzten Jahr eine Mammographie oder einen Abstrich vornehmen ließen oder eine Brustselbstuntersuchung vorgenommen hatten. Dokumentiert wurden außerdem die Häufigkeit des Besuchs von Gottesdiensten, die Zugehörigkeit zu einer Glaubens- oder Religionsgemeinschaft sowie die Bedeutung, die der Glaube im Leben der Frauen hat.

Es zeigte sich: Frauen, die regelmäßig an Gottesdiensten teilnahmen, hatten eher Mammographien oder Abstriche vornehmen lassen als Befragte, die nie oder nur selten in die Kirche gegangen waren. Auch Brustselbstuntersuchungen wurden eher von Frauen gemacht, die häufig Gottesdienste oder religiöse Veranstaltungen besuchten. Aber auch andere Einflußgrößen waren wichtig. So nahmen verheiratete Frauen und solche, die ein höheres Einkommen und einen höheren Bildungsstand hatten, eher Vorsorgemaßnahmen in Anspruch. Berücksichtigt man dies, relativiert sich der Einfluß der Religion.

Der individuelle Stellenwert von Religion im Leben scheint für die Inanspruchnahme medizinischer Vorsorgeuntersuchungen wenig bedeutsam zu sein. Einzige Ausnahme: Frauen, für die der Glaube wichtig war, nahmen eher selbst Brustuntersuchungen vor als solche, für die Religion nicht wichtig war.

Inwiefern diese Befunde auf hiesige Verhältnisse übertragbar sind, bleibt fraglich. So haben religiöse Vorstellungen und Ansichten im gesellschaftspolitischen Diskurs in den USA einen anderen Stellenwert als in Deutschland. Deutsche Studien zu diesem Thema fehlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »