Ärzte Zeitung, 14.12.2006

BÄK für Ächtung der Beschneidung

NEU-ISENBURG (Smi). Die Bundesärztekammer (BÄK) setzt sich weiter für eine weltweite Ächtung der Genitalverstümmelung ein.

Als einziger Europäer hat Professor Heribert Kentenich, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der BÄK und Chefarzt der Frauenklinik der DRK-Kliniken Berlin-Westend, jetzt an einer internationalen Konferenz in Kairo teilgenommen, auf der sich die führenden Rechtsgelehrten des Islam für ein Verbot der Genitalverstümmelung ausgesprochen haben.

"Die heutzutage praktizierte weibliche Genitalbeschneidung fügt der Frau seelische und physische Schäden zu. Daher müssen diese Praktiken unterbunden werden", hielten die Rechtsgelehrten in ihrer Fatwa fest, die einem verbindlichen Rechtsgutachten gleichkommt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »