Ärzte Zeitung, 14.12.2006

BÄK für Ächtung der Beschneidung

NEU-ISENBURG (Smi). Die Bundesärztekammer (BÄK) setzt sich weiter für eine weltweite Ächtung der Genitalverstümmelung ein.

Als einziger Europäer hat Professor Heribert Kentenich, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der BÄK und Chefarzt der Frauenklinik der DRK-Kliniken Berlin-Westend, jetzt an einer internationalen Konferenz in Kairo teilgenommen, auf der sich die führenden Rechtsgelehrten des Islam für ein Verbot der Genitalverstümmelung ausgesprochen haben.

"Die heutzutage praktizierte weibliche Genitalbeschneidung fügt der Frau seelische und physische Schäden zu. Daher müssen diese Praktiken unterbunden werden", hielten die Rechtsgelehrten in ihrer Fatwa fest, die einem verbindlichen Rechtsgutachten gleichkommt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »