Ärzte Zeitung, 14.12.2006

BÄK für Ächtung der Beschneidung

NEU-ISENBURG (Smi). Die Bundesärztekammer (BÄK) setzt sich weiter für eine weltweite Ächtung der Genitalverstümmelung ein.

Als einziger Europäer hat Professor Heribert Kentenich, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der BÄK und Chefarzt der Frauenklinik der DRK-Kliniken Berlin-Westend, jetzt an einer internationalen Konferenz in Kairo teilgenommen, auf der sich die führenden Rechtsgelehrten des Islam für ein Verbot der Genitalverstümmelung ausgesprochen haben.

"Die heutzutage praktizierte weibliche Genitalbeschneidung fügt der Frau seelische und physische Schäden zu. Daher müssen diese Praktiken unterbunden werden", hielten die Rechtsgelehrten in ihrer Fatwa fest, die einem verbindlichen Rechtsgutachten gleichkommt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »