Ärzte Zeitung, 18.12.2006

Neue Daten zu Sex nach der Geburt

BERLIN (ug). Schwangerschaft, Geburt und Sex - zu diesem Thema haben Wissenschaftler der Klinik für Geburtsmedizin der Charité in Berlin eine Umfrage bei über 1000 jungen Berliner Müttern gemacht.

Das Ergebnis: Die Häufigkeit von Geschlechtsverkehr nimmt nach Eintritt der Schwangerschaft von 2,4 Mal pro Woche auf 1,5 Mal pro Woche ab, teilt die Charité mit. Direkt nach der Geburt gibt es kaum sexuelle Aktivität. Erst nach einem halben Jahr steigt die Frequenz wieder auf 1,5 Mal pro Woche.

Bemerkenswert sei, daß etwa die Hälfte der jungen Mütter schon innerhalb der ersten zwei Monate nach der Geburt wieder Sex hatten, so der Studienleiter Privatdozent Kai J. Bühling. Das solle in der Verhütungsberatung beachtet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »