Ärzte Zeitung, 30.01.2007

Schützendes Eiweiß in der Plazenta

Spontanabort verhindert / Rezeptor zerstört schädliche Entzündungssubstanzen

Mikroskopisches Bild von Plazenta-Zellen mit dem schützenden Eiweiß D6 (grün). Zellkerne sind rot markiert. Blau markiert sind Eiweiße, die der Verankerung der Zellen dienen. Foto: Alberto Mantovani / PNAS

MAILAND (ple). Italienische Forscher haben ein Eiweißmolekül entdeckt, das verhindert, dass es zu Spontan-Aborten kommt. Wie die Wissenschaftler heute in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichten, verhindert das Protein die Zunahme der Menge an Entzündungsstoffen.

Solche Chemokine fördern offenbar die Abstoßung von Feten. Die Forscher um Dr. Alberto Mantovani aus Mailand schließen aus ihren Tierversuchen, dass sich das beteiligte Chemokin-System als Angriffspunkt für eine Therapie eignen könnte, um einen Spontanabort zu verhindern.

Das von den Forschern entdeckte Eiweißmolekül D6 ist ein Chemokin-Rezeptor. Er sitzt auf dem lymphatischen Endothel, vor allem an der Schnittstelle zwischen Fetus und dem Blutkreislauf der Mutter. Der Rezeptor fängt schädliche und entzündungsfördernde Chemokine ab und macht sie unschädlich.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5410)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »