Ärzte Zeitung, 30.01.2007

Schützendes Eiweiß in der Plazenta

Spontanabort verhindert / Rezeptor zerstört schädliche Entzündungssubstanzen

Mikroskopisches Bild von Plazenta-Zellen mit dem schützenden Eiweiß D6 (grün). Zellkerne sind rot markiert. Blau markiert sind Eiweiße, die der Verankerung der Zellen dienen. Foto: Alberto Mantovani / PNAS

MAILAND (ple). Italienische Forscher haben ein Eiweißmolekül entdeckt, das verhindert, dass es zu Spontan-Aborten kommt. Wie die Wissenschaftler heute in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichten, verhindert das Protein die Zunahme der Menge an Entzündungsstoffen.

Solche Chemokine fördern offenbar die Abstoßung von Feten. Die Forscher um Dr. Alberto Mantovani aus Mailand schließen aus ihren Tierversuchen, dass sich das beteiligte Chemokin-System als Angriffspunkt für eine Therapie eignen könnte, um einen Spontanabort zu verhindern.

Das von den Forschern entdeckte Eiweißmolekül D6 ist ein Chemokin-Rezeptor. Er sitzt auf dem lymphatischen Endothel, vor allem an der Schnittstelle zwischen Fetus und dem Blutkreislauf der Mutter. Der Rezeptor fängt schädliche und entzündungsfördernde Chemokine ab und macht sie unschädlich.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5458)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »