Ärzte Zeitung, 30.01.2007

Schützendes Eiweiß in der Plazenta

Spontanabort verhindert / Rezeptor zerstört schädliche Entzündungssubstanzen

Mikroskopisches Bild von Plazenta-Zellen mit dem schützenden Eiweiß D6 (grün). Zellkerne sind rot markiert. Blau markiert sind Eiweiße, die der Verankerung der Zellen dienen. Foto: Alberto Mantovani / PNAS

MAILAND (ple). Italienische Forscher haben ein Eiweißmolekül entdeckt, das verhindert, dass es zu Spontan-Aborten kommt. Wie die Wissenschaftler heute in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichten, verhindert das Protein die Zunahme der Menge an Entzündungsstoffen.

Solche Chemokine fördern offenbar die Abstoßung von Feten. Die Forscher um Dr. Alberto Mantovani aus Mailand schließen aus ihren Tierversuchen, dass sich das beteiligte Chemokin-System als Angriffspunkt für eine Therapie eignen könnte, um einen Spontanabort zu verhindern.

Das von den Forschern entdeckte Eiweißmolekül D6 ist ein Chemokin-Rezeptor. Er sitzt auf dem lymphatischen Endothel, vor allem an der Schnittstelle zwischen Fetus und dem Blutkreislauf der Mutter. Der Rezeptor fängt schädliche und entzündungsfördernde Chemokine ab und macht sie unschädlich.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5524)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »