Ärzte Zeitung, 09.03.2007

Viele Frauen erleiden Gewalt in Familien

GENF (dpa). Mehr als eine halbe Million Frauen sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jedes Jahr durch Komplikationen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt. Diese Zahl habe sich in den vergangenen 20 Jahren kaum geändert, sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan in Genf aus Anlass des gestrigen Internationalen Frauentags.

Hinzu komme, so Chan, dass Frauen und Mädchen weiterhin anhaltender Gewalt vor allem im Familienbereich ausgesetzt seien. Deshalb sei der diesjährige Frauentag auch dem Kampf gegen die Gewalt etwa durch den Partner gewidmet.

Auch in Deutschland wurde jetzt eine Kampagne gegen Gewalt an Frauen gestartet. Ziel ist es, mit Plakaten die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und die Situation betroffener Frauen durch Hinweise auf Hilfsangebote zu verbessern, wie der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe in Berlin mitteilte. Mindestens jede dritte Frau in Deutschland erlebt den Angaben zufolge in ihrem Leben Gewalt. Schätzungsweise zwei Drittel verschweigen dies.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5411)
Organisationen
WHO (2895)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2322)
Personen
Margaret Chan (118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »