Ärzte Zeitung, 09.03.2007

Viele Frauen erleiden Gewalt in Familien

GENF (dpa). Mehr als eine halbe Million Frauen sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jedes Jahr durch Komplikationen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt. Diese Zahl habe sich in den vergangenen 20 Jahren kaum geändert, sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan in Genf aus Anlass des gestrigen Internationalen Frauentags.

Hinzu komme, so Chan, dass Frauen und Mädchen weiterhin anhaltender Gewalt vor allem im Familienbereich ausgesetzt seien. Deshalb sei der diesjährige Frauentag auch dem Kampf gegen die Gewalt etwa durch den Partner gewidmet.

Auch in Deutschland wurde jetzt eine Kampagne gegen Gewalt an Frauen gestartet. Ziel ist es, mit Plakaten die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und die Situation betroffener Frauen durch Hinweise auf Hilfsangebote zu verbessern, wie der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe in Berlin mitteilte. Mindestens jede dritte Frau in Deutschland erlebt den Angaben zufolge in ihrem Leben Gewalt. Schätzungsweise zwei Drittel verschweigen dies.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5523)
Organisationen
WHO (3057)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2414)
Personen
Margaret Chan (133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »