Ärzte Zeitung, 05.04.2007

Mit Pessar gegen dauerhafte Harninkontinenz

DÜSSELDORF (ars). Kommt es in der Schwangerschaft zu einer Harninkontinenz, ist das Risiko hoch, dass die Beschwerden dauerhaft bleiben. Als Behandlung können die Kollegen den Frauen eine einfache Methode vorschlagen: Tragen eines Pessars für einige Monate nach der Entbindung.

Diesen Tipp hat Dr. Rainer Lange aus Alzey gegeben. Das gelte gerade für Frauen, bei denen nach der Schwangerschaft ein starker Descensus des Blasenhalses aufgetreten ist. Durch das Pessar wird das Gewebe an seinen ursprünglichen Ort zurückgedrängt, wie Lange beim Fortbildungskongress der Frauenärztlichen BundesAkademie in Düsseldorf erläutert hat.

Folglich wird die Rückbildung an der richtigen Stelle unterstützt. Denn die Regression entsteht, weil sich Disulfidbrücken zwischen den Kollagenfasern ausbilden. Hat sich die Quervernetzung aufgebaut, ist eine Lageveränderung nicht mehr so leicht möglich. Darauf hat Lange bei einer Veranstaltung des Unternehmens Lilly hingewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »