Ärzte Zeitung, 11.05.2007

Sehschärfe kann bei Schwangeren schwanken

SENDEN (ddp). Durch die veränderte Hormonsituation in der Schwangerschaft verändert sich der Wasserhaushalt. Dadurch kann sich auch die Augen-Hornhaut leicht verändern, was zu Problemen beim Sehen führen kann, sagt Dr. Georg Eckert vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands.

Die Sehschärfe könne dabei um eine viertel bis eine halbe Dioptrie schwanken. "Da die Veränderungen nach der Schwangerschaft wieder verschwinden, sollte möglichst die Geburt abgewartet werden, bevor eine neue Brille angepasst wird. Bei dauerhaften oder starken Sehproblemen sei aber zur ärztlichen Untersuchung geraten werden. Ebenso, wenn Hypertonie in Kombination mit Augenproblemen auftritt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »