Ärzte Zeitung, 11.05.2007

Sehschärfe kann bei Schwangeren schwanken

SENDEN (ddp). Durch die veränderte Hormonsituation in der Schwangerschaft verändert sich der Wasserhaushalt. Dadurch kann sich auch die Augen-Hornhaut leicht verändern, was zu Problemen beim Sehen führen kann, sagt Dr. Georg Eckert vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands.

Die Sehschärfe könne dabei um eine viertel bis eine halbe Dioptrie schwanken. "Da die Veränderungen nach der Schwangerschaft wieder verschwinden, sollte möglichst die Geburt abgewartet werden, bevor eine neue Brille angepasst wird. Bei dauerhaften oder starken Sehproblemen sei aber zur ärztlichen Untersuchung geraten werden. Ebenso, wenn Hypertonie in Kombination mit Augenproblemen auftritt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »