Ärzte Zeitung, 18.09.2007

Vorsorge soll bereits vor der Geburt beginnen

NÜRNBERG (ras). Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat Politiker und Ärzte aufgefordert, die Prävention bei Kindern aufzuwerten.

Effektive Früherkennung müsse bereits vor der Geburt beginnen und auch bei Jugendlichen fortgesetzt werden, forderte DGKJ-Präsident Hansjosef Böhles bei der 103. Jahrestagung der DGKJ in Nürnberg. Vor den etwa 3000 Kongressteilnehmern forderte Böhles Ärzte auf, bei Schwangeren "eine klare Sprache" zu sprechen.

Es sei skandalös, dass 18 Prozent aller Mütter in der Schwangerschaft rauchen, sagte Böhles unter Verweis auf Daten der Kinder-Gesundheitsstudie (KIGGS). Dies sei mit "Kindesmissbrauch gleichzusetzen".

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Nicht mehr Zahlen, sondern Fakten gefragt

Lesen Sie dazu auch:
Pädiater wollen soziale Vorsorge stärken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »