Ärzte Zeitung, 01.10.2007

Risiken der Amniozentese bestätigt

BONN (ddp). Amniozentesen haben Risiken. Das hat ein Vergleich zweier Studien bestätigt. In der einen gab es bei 20 000 Schwangeren mit Amniozentese bei 1,3 Prozent eine Fehlgeburt. In der anderen Studie mit 13 000 Schwangerschaften, bei denen eine Vorsorge per Sonografie - ohne Amniozentese - erfolgte, lag die Fehlgeburtenrate bei 0,82 Prozent.

Die Differenz von fast einem halben Prozentpunkt bedeute, auf 200 Amniozentesen komme eine zusätzliche Fehlgeburt, hat die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) mitgeteilt. Die DEGUM empfiehlt den Einsatz einer Kombination aus Sonografie und Blutanalyse, um Erkrankungen und Behinderungen des Ungeborenen früh zu erkennen.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5462)
Organisationen
DEGUM (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »