Ärzte Zeitung, 01.10.2007

Seltener künstliche Befruchtungen

MÜNCHEN (ddp). Die Zahl der künstlichen Befruchtungen in Deutschland ist offenbar deutlich gesunken. Zwischen 2002 und 2005 nahm sie nach einer Studie der Techniker Krankenkasse von 73 400 auf etwa 32 000 ab, wie das Magazin "Focus" berichtet hat.

Wichtiger Grund für die Abnahme seien Kürzungen durch die Gesundheitsreform 2004. Die Kassen übernähmen nur noch die Hälfte der Behandlungskosten. Ungefähr 20 Prozent des Rückgangs - entsprechend 6400 Babys - seien darauf zurückzuführen, dass die Paare mehr selbst zahlen müssten.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5459)
Organisationen
TK (2229)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »