Ärzte Zeitung, 01.10.2007

Seltener künstliche Befruchtungen

MÜNCHEN (ddp). Die Zahl der künstlichen Befruchtungen in Deutschland ist offenbar deutlich gesunken. Zwischen 2002 und 2005 nahm sie nach einer Studie der Techniker Krankenkasse von 73 400 auf etwa 32 000 ab, wie das Magazin "Focus" berichtet hat.

Wichtiger Grund für die Abnahme seien Kürzungen durch die Gesundheitsreform 2004. Die Kassen übernähmen nur noch die Hälfte der Behandlungskosten. Ungefähr 20 Prozent des Rückgangs - entsprechend 6400 Babys - seien darauf zurückzuführen, dass die Paare mehr selbst zahlen müssten.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5411)
Organisationen
TK (2197)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »