Ärzte Zeitung, 11.03.2008

Studie: Weniger Frühgeburten durch BabyCare

BERLIN (jma). Eine Studie zum Programm BabyCare, das seit 2000 in der Schwangerenvorsorge genutzt wird, zeigt nun erste Erfolge. Mit dem Programm soll die steigende Zahl an Frühgeburten gesenkt werden.

Das Ergebnis: Teilnehmerinnen am BabyCare-Programm haben 20 bis 25 Prozent weniger Frühgeburten als Frauen in einer Vergleichsgruppe. Professor Joachim W. Dudenhausen von der Charité in Berlin wertete für die Untersuchung die Daten von insgesamt 3345 Geburten aus.

Mit dem Programm lag danach die Zahl an Frühgeburten bei sieben Prozent, in der Vergleichsgruppe bei fast 10 Prozent. Das Programm besteht aus einem umfangreichen Handbuch und einer individuellen Gesundheits- und Ernährungsberatung.

Weitere Infos im Internet unter www.baby-care.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »