Ärzte Zeitung, 11.03.2008

Studie: Weniger Frühgeburten durch BabyCare

BERLIN (jma). Eine Studie zum Programm BabyCare, das seit 2000 in der Schwangerenvorsorge genutzt wird, zeigt nun erste Erfolge. Mit dem Programm soll die steigende Zahl an Frühgeburten gesenkt werden.

Das Ergebnis: Teilnehmerinnen am BabyCare-Programm haben 20 bis 25 Prozent weniger Frühgeburten als Frauen in einer Vergleichsgruppe. Professor Joachim W. Dudenhausen von der Charité in Berlin wertete für die Untersuchung die Daten von insgesamt 3345 Geburten aus.

Mit dem Programm lag danach die Zahl an Frühgeburten bei sieben Prozent, in der Vergleichsgruppe bei fast 10 Prozent. Das Programm besteht aus einem umfangreichen Handbuch und einer individuellen Gesundheits- und Ernährungsberatung.

Weitere Infos im Internet unter www.baby-care.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »