Ärzte Zeitung, 18.03.2008

Neues Vaginalgel lindert Trockenheit über Tage

Hormonfreies Präparat muss nur alle drei Tage angewendet werden / Fast jede fünfte Frau hat trockene Scheide

DÜSSELDORF (jma). Ein neues hormonfreies Vaginalgel lindert die Symptome der vaginalen Trockenheit. Das jetzt in Deutschland eingeführte Gel bildet einen Schutzfilm, der nach Anwendung bis zu drei Tage Feuchtigkeit spendet.

Replens® sanol ist ein hormonfreies Gel auf Wasserbasis. Ein Polycarbophil sorgt für eine lang andauernde Haftung an der Vaginalwand. Das Vaginalgel muss daher nur alle drei Tage angewendet werden. Bisherige Produkte mussten dagegen zum Teil mehrmals täglich aufgetragen werden, hat Dr. Thomas Jansen auf der Einführungs-Veranstaltung in Düsseldorf berichtet. Das neue Gel stellt das Gleichgewicht des vaginalen Feuchtigkeitshaushalts wieder her und stabilisiert es, so der Medizinische Leiter von Sanol.

Fast jede fünfte Frau hat vaginale Trockenheit. Grund dafür ist meist ein sinkender Östrogenspiegel, der in der Zeit vor den Wechseljahren beginnt. Aber auch hormonelle Veränderungen durch Arzneimittel, während des Stillens, nach gynäkologischen Operationen sowie bei Stress oder übertriebener Intimhygiene können Scheidentrockenheit auslösen. Daran erinnert Dirk Boston, Arzt für Gynäkologie und Geburtshilfe aus Köln.

Folgen der vaginalen Trockenheit sind Brennen, Gefühl der Trockenheit, Schmerzen bei Geschlechtsverkehr und in seltenen Fällen Blutungen der Vaginalhaut. In den USA, wo das Gel schon lange zugelassen ist, wurde das Präparat in einer Studie mit einer östrogenhaltigen Vaginalcreme verglichen (Fertility and Sterility 61, 1994, 178). Mit beiden Mitteln war bei einem Check nach vier Wochen die vaginale Feuchtigkeit statistisch signifikant erhöht, und es war ein prämenopausaler pH-Wert erreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »