Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Protein fördert die Einnistung des Embryos

POTSDAM (ars). Ein Eiweiß, das für die Einnistung des Embryos in die Gebärmutter und somit für eine erfolgreiche Schwangerschaft wichtig sein könnte, hat eine Wissenschaftlerin von der Universität Potsdam entdeckt.

Nun besteht die Hoffnung, dieses Protein als Marker zu nutzen, um vor einer künstlichen Befruchtung die Erfolgchancen zu testen, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Das neu entdeckte Protein namens Phosphatidylinositol Transferprotein beta kommt bei dendritischen Zellen vor. Diese Immunzellen sorgen dafür, dass die Immunabwehr der Mutter das fremde Gewebe des Embryos toleriert. Fehlen die Zellen und damit das Protein, ist die Einnistung des Embryos erschwert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »