Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Protein fördert die Einnistung des Embryos

POTSDAM (ars). Ein Eiweiß, das für die Einnistung des Embryos in die Gebärmutter und somit für eine erfolgreiche Schwangerschaft wichtig sein könnte, hat eine Wissenschaftlerin von der Universität Potsdam entdeckt.

Nun besteht die Hoffnung, dieses Protein als Marker zu nutzen, um vor einer künstlichen Befruchtung die Erfolgchancen zu testen, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Das neu entdeckte Protein namens Phosphatidylinositol Transferprotein beta kommt bei dendritischen Zellen vor. Diese Immunzellen sorgen dafür, dass die Immunabwehr der Mutter das fremde Gewebe des Embryos toleriert. Fehlen die Zellen und damit das Protein, ist die Einnistung des Embryos erschwert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »