Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Reproduktionstechniken ohne negative Folgen

TRONDHEIM (hub). Ob es bei mit Reproduktionstechniken gezeugten Kindern zu Frühgeburt oder geringem Geburtsgewicht kommt, liegt eher an den Eltern, als an den Techniken selbst.

Das hat der Vergleich von Kindern gleicher Eltern ergeben, die entweder natürlich oder mit technischer Hilfe gezeugt wurden (Lancet 372, 2008, 737). Die Kinder unterschieden sich weder bei Geburtsgewicht, Geburtsreife oder beim Risiko, bei der Geburt im Verhältnis zur Entwicklungsreife zu klein zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »