Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Reproduktionstechniken ohne negative Folgen

TRONDHEIM (hub). Ob es bei mit Reproduktionstechniken gezeugten Kindern zu Frühgeburt oder geringem Geburtsgewicht kommt, liegt eher an den Eltern, als an den Techniken selbst.

Das hat der Vergleich von Kindern gleicher Eltern ergeben, die entweder natürlich oder mit technischer Hilfe gezeugt wurden (Lancet 372, 2008, 737). Die Kinder unterschieden sich weder bei Geburtsgewicht, Geburtsreife oder beim Risiko, bei der Geburt im Verhältnis zur Entwicklungsreife zu klein zu sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »