Ärzte Zeitung, 25.09.2008

Niederländerinnen gebären meist natürlich

Nur etwa 13 Prozent der Geburten in den Niederlanden erfolgen per Sectio

ATLANTA (hub). Die Rate an Kaiserschnittgeburten in Europa geht weit auseinander. Sie liegt etwa zwischen 13 und 40 Prozent. In Deutschland erfolgt jede vierte Geburt per Sectio.

Die WHO hält nur 10 bis 15 Prozent Kaiserschnittgeburten für notwendig.

In zwölf Industrieländern liegt die Kaiserschnittrate bei etwa 25 Prozent, auch in Deutschland. Führend bei Kaiserschnitten sind Italien und Mexiko mit je fast 40 Prozent. Natürliche Geburten werden dagegen von Skandinavierinnen bevorzugt. Vier der sechs Länder mit der niedrigsten Sectiorate kommen aus dem hohen Norden. Den geringsten Anteil an Kaiserschnittgeburten verzeichnen die Niederlande mit etwa 13 Prozent.

Diese Zahlen haben die US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlicht. Ausgewertet wurden die Daten von 25 der insgesamt 30 OECD-Staaten aus dem Jahr 2005. Für fünf Staaten, darunter Frankreich und die Türkei, waren keine Daten verfügbar (MMWR 57, 2008, 1019).

Die WHO hält nach Angaben von Professor Heribert Kentenich aus Berlin eine Rate von 10 bis 15 Prozent bei Kaiserschnittgeburten für nötig. Das ist nur halb soviel, wie von den CDC für 2005 ermittelt.

Lesen Sie auch:
Kaiserschnitte doppelt so häufig wie empfohlen

Kaiserschnitt auf Wunsch hat Schattenseiten
Erhöht ein Kaiserschnitt das Diabetes-Risiko?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »