Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Weniger Hitzewallungen bei Verhütung mit Pille

NEU-ISENBURG (ikr). Für Frauen in der Perimenopause kann eine orale Kontrazeption günstige Zusatzeffekte haben. So führte die Behandlung mit einem niedrig dosierten Ovulationshemmer über sechs Zyklen bei 130 Frauen im Alter von 46 Jahren zu einer deutlichen Abnahme der Stärke und Zahl von Hitzewallungen (Frauenarzt 49, 2008, 603). Und die Blutungsstärke verringerte sich. Aufgrund des durch das Alter erhöhten Risikos für kardiovaskuläre Erkrankungen sollten vor Verordnung der Pille jedoch die individuellen Risiken geklärt werden, rät Privatdozentin Inka Wiegratz von der Uniklinik in Frankfurt /Main.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »