Ärzte Zeitung, 16.01.2009

Geburtssimulator bereitet auf mögliche Notfälle vor

HAMBURG (ab). Für die Bewältigung geburtshilflicher Notfälle ist "Lernen durch Erfahrung" kein geeignetes Konzept, denn die Ereignisse sind selten. Ein realitätsnahes Training am interaktiven Geburtssimulator soll nun Assistenzärzte an der LMU München besser auf Notfallszenarien vorbereiten.

Notfälle in der Gynäkologie wie Fruchtwasserembolie oder Schulterdystokie sind in Industrieländern recht selten und verlaufen oft unvorhersehbar.

Eine Umfrage bei Assistenzärzten an der LMU München hat ergeben, dass sie sich sehr unsicher im Umgang mit akuten Notfällen fühlen. Im Zentrum für Unterricht und Studium können Ärzte nun an einer kabellos gesteuerten Simulationspuppe die Beherrschung seltener Ereignisse wie vorzeitiger Plazentalösung, schwerer Präeklampsie oder atoner Nachblutung trainieren. Geplant ist, das Training fest in die Ausbildung einzubauen.

Mehr Infos gibt es im Internet unter www.zeus.med.uni-muenchen.de

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5458)
Schmerzen (3297)
Organisationen
LMU München (345)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »