Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Melatonin bessert Eizellqualität bei IVF

MÜNCHEN (mut). Werden Frauen mit dem Hormon Melatonin behandelt, bessert dies offenbar die Qualität ihrer Eizellen und damit den Erfolg bei einer In-vitro-Befruchtung (IVF). Darauf haben Forscher um Professor Hiroshi Tamura aus Japan auf einer Konferenz in München hingewiesen. Sie hatten Frauen, bei denen eine IVF aufgrund schlechter Eizellqualität gescheitert war, entweder mit Melatonin oder Placebo behandelt. In der Melatoningruppe ließen sich anschließend 50 Prozent der Eizellen erfolgreich befruchten, in der Kontrollgruppe nur knapp 23 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »