Ärzte Zeitung, 26.01.2015

Gynäkologie

Ei-Befruchtung mit blauem Licht gesteuert

BONN. Die Funktion von Spermien lässt sich optogenetisch steuern: durch Einschleusen eines licht-aktivierbaren Enzyms zur cAMP-Synthese, und zwar bei Modellmäusen.

Sie waren unfruchtbar und ihre Spermien unbeweglich, weil ihnen die körpereigene Adenylatzyklase fehlte, meldet das Bonner Forschungszentrums caesar.

Nach Stimulation mit blauem Licht produzierten die Spermien mit dem licht-aktivierbaren Enzym cAMP, begannen wieder zu schwimmen und befruchteten sogar Eizellen (eLife 4:e05161).

Mit der Optogenetik sei es also möglich, nicht nur den Einstrom von Ionen in Nervenzellen zu kontrollieren, sondern auch Signalwege in anderen Zelltypen, heißt es in der Mitteilung. So erhalte man Zellen mit "Lichtschaltern". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »