Ärzte Zeitung, 05.02.2004

Bipolare Störung wird oft erst nach Jahren erkannt

Fehldiagnose einer unipolaren Depression wiegt schwer, da manisch-depressive Kranke anders behandelt werden müssen

BERLIN (gvg). Bei Patienten mit bipolaren Erkrankungen vergehen in Deutschland noch immer im Schnitt acht Jahre, bis nach dem Auftreten der ersten Symptomen die richtige Diagnose gestellt wird. Häufig liegt das daran, daß leichte manische Phasen nur schwer zu erkennen sind und daher meist eine unipolare Depression diagnostiziert wird.

Das hat Dr. Mazda Adli von der Charité in Berlin auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für bipolare Störungen berichtet. Auch für Psychiater sei die korrekte Diagnose schwierig. Etwa bei der Hälfte der Patienten bedürfe es drei und mehr Besuche beim Psychiater, bis die korrekte Diagnose gestellt werde, so der Psychiater auf einer Veranstaltung von Lilly.

Unter anderem liege das daran, daß in der internationalen ICD-10-Klassifikation, anders als in der US-amerikanischen DSM IV, die bipolare Störung Typ II nicht als eigene Diagnose aufgeführt sei. Die Typ-II-Störung ist jedoch die häufigste bipolare Erkrankung. Bei ihr wechseln milde manische mit schweren depressiven Episoden. Daher werde für viele dieser Patienten immer noch die falsche Diagnose "unipolare Depression" gestellt. Der Irrtum wiegt insofern schwer, als sich die Therapien bei diesen Erkrankungen deutlich unterscheiden.

"Generell können wir in Deutschland von massiver Unterversorgung der Patienten mit bipolaren Störungen sprechen", sagte Adli. Nach zehn Krankheitsjahren sei noch mehr als ein Drittel der Betroffenen unbehandelt. Das sei umso schlimmer, als es heute Alternativen zu den lange als Standard geltenden, aber oft schlecht vertragenen Lithium-Präparaten gebe. So hätten Langzeitstudien ergeben, daß bei Manien vor allem atypische Neuroleptika wie das bei bipolaren Störungen gut untersuchte Olanzapin (Zyprexa®) dem Lithium ebenbürtig oder überlegen sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »