Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Masern - riesiger Erfolg weltweiter Impfkampagnen

NEU-ISENBURG (Smi). Die Zahl der Maserntoten ist in den vergangenen Jahren dramatisch gesunken. Wie die Weltgesundheitsorganisation und das UN-Kinderhilfswerk in einer gemeinsamen Erklärung berichten, seien von 1999 bis 2002 insgesamt dreißig Prozent weniger Menschen an Masern gestorben. Ursache des Rückgangs seien umfangreiche Impfkampagnen gewesen.

1999 starben weltweit 869 000 Menschen an Masern, die meisten davon Kinder. Drei Jahre später war die Zahl auf 610 000 Tote gesunken. In Afrika, dem von Masern am stärksten betroffenen Kontinent, habe man sogar einen Rückgang von 35 Prozent verzeichnet.

WHO und Unicef riefen dazu auf, in den weltweiten Impfbemühungen nicht nachzulassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »