Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Masern - riesiger Erfolg weltweiter Impfkampagnen

NEU-ISENBURG (Smi). Die Zahl der Maserntoten ist in den vergangenen Jahren dramatisch gesunken. Wie die Weltgesundheitsorganisation und das UN-Kinderhilfswerk in einer gemeinsamen Erklärung berichten, seien von 1999 bis 2002 insgesamt dreißig Prozent weniger Menschen an Masern gestorben. Ursache des Rückgangs seien umfangreiche Impfkampagnen gewesen.

1999 starben weltweit 869 000 Menschen an Masern, die meisten davon Kinder. Drei Jahre später war die Zahl auf 610 000 Tote gesunken. In Afrika, dem von Masern am stärksten betroffenen Kontinent, habe man sogar einen Rückgang von 35 Prozent verzeichnet.

WHO und Unicef riefen dazu auf, in den weltweiten Impfbemühungen nicht nachzulassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »