Ärzte Zeitung, 30.06.2004

In der Schweiz grassieren wieder die Masern

BERN (ras). Im Schweizer Kanton Waadt sind seit Anfang Mai mehr als 20 Kinder und Jugendliche an Masern erkrankt. Wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in Bern mitteilte, hatten die meisten Betroffenen keinen Impfschutz gegen Masern. Bereits im Vorjahr grassierten in der Schweiz die Masern.

"Da die notwendigen Impfquoten in der Schweiz nicht erreicht werden, kann sich auch jetzt diese hochansteckende Virusinfektion weiter ausbreiten", warnt Hans-Peter Zimmermann vom BAG.

Für Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin zwei Masernimpfungen bis zum zweiten Lebensjahr. RKI und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands raten deutschen Urlaubern, die Ferien in dem betroffenen Gebiet in der Schweiz machen oder in südliche Länder reisen wollen, in denen Masern noch weit verbreitet sind, unbedingt zur Impfung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »