Ärzte Zeitung, 17.05.2006

Masernausbrüche auch in Kenia und Großbritannien

NEU-ISENBURG (Smi). Nicht nur in Deutschland gibt es derzeit eine Masernepidemie, sondern auch in Großbritannien und Kenia. Daher rät das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin (CRM) Bundesbürgern, die einen Urlaub in diesen Ländern planen, den Impfschutz zu überprüfen.

Besonders betroffen sei Kenia, wo 38 von 78 Distrikten steigende Fallzahlen meldeten, so das CRM. In Nairobi wurden bislang mehr als 1400 Erkrankungen und mindestens 14 Todesfälle registriert. In England, Wales und Schottland sind etwa 100 Menschen an Masern erkrankt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »