Ärzte Zeitung, 17.05.2006

Masernausbrüche auch in Kenia und Großbritannien

NEU-ISENBURG (Smi). Nicht nur in Deutschland gibt es derzeit eine Masernepidemie, sondern auch in Großbritannien und Kenia. Daher rät das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin (CRM) Bundesbürgern, die einen Urlaub in diesen Ländern planen, den Impfschutz zu überprüfen.

Besonders betroffen sei Kenia, wo 38 von 78 Distrikten steigende Fallzahlen meldeten, so das CRM. In Nairobi wurden bislang mehr als 1400 Erkrankungen und mindestens 14 Todesfälle registriert. In England, Wales und Schottland sind etwa 100 Menschen an Masern erkrankt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »