Ärzte Zeitung, 07.06.2006

Impfungen gegen Masern im Erdbeben-Gebiet

JAKARTA (dpa). Im Katastrophengebiet auf der indonesischen Insel Java sollen von heute an mit Hilfe der Vereinten Nationen mehr als 130 000 Kinder gegen die Masern geimpft werden. "Kinder, die schlecht ernährt sind und in überfüllten Quartieren leben, sind besonders anfällig für Krankheiten, die sich mit Impfungen vermeiden lassen", sagte der Chef des Gesundheitsprogramms des UN-Kinderhilfswerks UNICEF, David Hipgrave, gestern. Die Lebensbedingungen könnten zur einer schnellen Ausbreitung der Masern führen, die dann möglicherweise in schwereren Krankheiten münden.

Zunächst sollen Kinder unter fünf Jahren in Yogyakarta und dem schwer verwüsteten Bezirk Klaten geimpft werden sowie Vitamin A erhalten. Danach sei eine Impfkampagne für Erwachsene gegen Tetanus geplant, hieß es weiter.

Durch das Erdbeben der Stärke 6,2 vom 27. Mai waren knapp 5800 Menschen ums Leben gekommen und 36 300 verletzt worden. Schätzungsweise Hunderttausende Menschen verloren ihr Zuhause.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »