Ärzte Zeitung, 31.07.2007

Arbeit im Bereich Gesundheit? Masernimpfung!

BERLIN (hub). Alle im Gesundheitswesen Tätigen mit Patientenkontakt sollen gegen Masern geimpft werden. Das rät die Impfkommission STIKO in den neuen Empfehlungen (Epid Bull 30, 2007, 267).

Mit der Erweiterung berücksichtige die STIKO die Erfahrungen aus den großen Masernausbrüchen der vergangenen Jahre, etwa 2006 in NRW. Häufiger als früher seien dabei ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene erkrankt. Die Masern-Impfempfehlung gelte auch für Beschäftigte in Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen und Kinderheimen, teilt das Robert-Koch-Institut mit.

Die Impfempfehlungen wurden aktuell nicht wesentlich erweitert. Erst im Frühjahr hatte die STIKO die HPV-Impfung für Mädchen von 12 bis 17 Jahren und im vergangenen Jahr die Impfungen gegen Pneumokokken und Meningokokken für Säuglinge und Kleinkinder empfohlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »