Ärzte Zeitung, 01.10.2007

Zweiter Impfstoff zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs zugelassen

Impfung schützt vor Infektionen durch die Humanen Papillomaviren Typ 16 und 18

ANDECHS (sir). In Kürze ist ein zweiter Impfstoff gegen Humane Papillomaviren (HPV) verfügbar. Die Vakzine Cervarix® ist zur Prävention von hochgradigen intraepithelialen Neoplasien der Zervix (CIN Grad 2 und 3) und Zervixkarzinomen zugelassen.

Ein junges Mädchen wird gegen Papilloma-Viren geimpft. Foto: LÄK Rheinland-Pfalz

Der Impfstoff richtet sich gegen die HPV-Typen 16 und 18. Sie lösen zusammen etwa 70 Prozent aller Zervixkarzinome aus. Eine Infektion mit HPV 16 erhöhe das Risiko, an Zervix-Ca zu erkranken, um das 400-fache, betonte Professor Lutz Gissmann aus Heidelberg bei einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline im Kloster Andechs. Andere Risikofaktoren wie Rauchen oder Langzeiteinnahme der Pille vervierfachten das Risiko dagegen nur. Deshalb sei eine Impfprävention gegen onkogene HP-Viren sinnvoll, so Gissmann.

Die Wirksamkeit der Vakzine bestätigen erste Ergebnisse der PATRICIA1*-Studie, an der über 18 000 junge Mädchen und Frauen von 15 bis 25 Jahren teilnehmen. Es sind auch Frauen daran beteiligt, die bereits vor der Impfung mit krebsauslösenden HPV-Typen infiziert waren. Die Frauen waren jedoch sero- und DNA-negativ für die HPV-Typen 16 und 18. Primärer Endpunkt der Studie ist der Schutz vor schweren Zervixdysplasien, In-situ-Karzinomen und invasiven Zervix-Karzinomen, die mit HPV 16 oder HPV 18 assoziiert sind.

Bis zur Zwischenanalyse nach etwa 15 Monaten hatten in der Gruppe mit HPV-Impfung zwei Frauen eine schwere mit HPV 16 oder 18 assoziierte Zervixdysplasie entwickelt, so Professor Tino Schwarz aus Würzburg. In der Kontrollgruppe, die keine HPV-, sondern eine Hepatitis-A-Impfung erhielt, waren es 21 Frauen.

Demach wären die Frauen mit HPV-Impfung also zu 90 Prozent vor schweren Dysplasien geschützt. Doch der Schutz betrage wohl 100 Prozent, so Schwarz. Denn: Bei 14 der 23 erkrankten Frauen lagen Mehrfachinfektionen mit verschiedenen HPV-Subtypen vor. Unter diesen Frauen waren auch die beiden gegen HPV 16 und 18 Geimpften.

* PApilloma TRIal against (Cervical) Cancer In young Adults

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »