Ärzte Zeitung, 13.12.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Sonografie für Internisten

In dritter Auflage ist die "Ultraschallfibel Innere Medizin" von Professor Harald Lutz aus Bayreuth erschienen.

Das Buch führt in die sonografische Diagnostik ein, wobei der Autor auch neuere Techniken wie die Dopplerdiagnostik und interventionelle Methoden sowie die Entwicklung bei den Kontrastmitteln berücksichtigt hat.

Der spezielle Teil ist nach Organen geordnet. Alle Kapitel haben eine einheitliche Struktur. Sie beginnen mit der jeweiligen Untersuchungstechnik bis hin zur Differenzialdiagnostik. Darüber hinaus wird stets der Stellenwert der sonografischen Untersuchung am jeweiligen Organ eingeordnet.

Um den Umfang des Buches nicht zu sprengen, hat der Autor spezielle Ultraschalltechniken wie Echokardiografie, angiologischer Ultraschall oder die Sonografie bei rheumatischen Erkrankungen nicht in sein Kompendium aufgenommen.

Der praktische Wert des Lehrbuches ergibt sich nicht nur aus den vielen Abbildungen sowie den prägnant in Textkästen zusammengefassten Befunden. So finden sich im Anhang Hinweise für die Sonografie bei akutem Abdomen sowie bei HIV-infizierten Patienten, ein Glossar sowie zahlreiche und nach Organen geordnete Literaturempfehlungen.

(ner)

Harald Lutz: Ultraschallfibel Innere Medizin, Springer-Verlag, 3. Auflage 2007,

476 Seiten, Preis: 119,95 Euro,

ISBN 978-3-540-29320-0

Topics
Schlagworte
Innere Medizin (34131)
Krankheiten
AIDS (3161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »