Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Förderung der Forschung zur Wundheilung

SULZBACH (wst). Für innovative Konzepte zur Bewältigung schwer heilender Wunden hat das Unternehmen Urgo den Forschungspreis Medizin 2009 und den Forschungspreis Pflege 2009 ausgeschrieben.

Die Preise sind jeweils mit 15 000 Euro dotiert, auf mehrere Bewerber aufteilbar und werden von einer unabhängigen Fachjury zuerkannt. Bewerben können sich Ärzte, Doktoranden der Medizin, examinierte Pflegefachkräfte oder Pflegewissenschaftler.

Bei der Bewerbung um den Forschungspreis Medizin soll der Schwerpunkt auf wissenschaftlichen Arbeiten zum gesamten Themengebiet schwierige Wundsituationen und Risikokonstellationen liegen, die sich aufgrund von Infektionen oder Chronifizierung ergeben.

Einsendeschluss für die Konzepte ist der 31. Januar 2009. Die Arbeiten können auf dem Postweg (Urgo GmbH, Forschungspreis, Justus-von-Liebig-Straße 16, 66280 Sulzbach) oder per E-Mail unter forschungspreis2009@urgo.de eingereicht werden.

Weitere Details zur Ausschreibung im Internet unter www.urgo.de oder telefonisch unter 08 00 / 0 12 24 50.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »