Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Förderung der Forschung zur Wundheilung

SULZBACH (wst). Für innovative Konzepte zur Bewältigung schwer heilender Wunden hat das Unternehmen Urgo den Forschungspreis Medizin 2009 und den Forschungspreis Pflege 2009 ausgeschrieben.

Die Preise sind jeweils mit 15 000 Euro dotiert, auf mehrere Bewerber aufteilbar und werden von einer unabhängigen Fachjury zuerkannt. Bewerben können sich Ärzte, Doktoranden der Medizin, examinierte Pflegefachkräfte oder Pflegewissenschaftler.

Bei der Bewerbung um den Forschungspreis Medizin soll der Schwerpunkt auf wissenschaftlichen Arbeiten zum gesamten Themengebiet schwierige Wundsituationen und Risikokonstellationen liegen, die sich aufgrund von Infektionen oder Chronifizierung ergeben.

Einsendeschluss für die Konzepte ist der 31. Januar 2009. Die Arbeiten können auf dem Postweg (Urgo GmbH, Forschungspreis, Justus-von-Liebig-Straße 16, 66280 Sulzbach) oder per E-Mail unter forschungspreis2009@urgo.de eingereicht werden.

Weitere Details zur Ausschreibung im Internet unter www.urgo.de oder telefonisch unter 08 00 / 0 12 24 50.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »