Ärzte Zeitung, 23.04.2009

Wenn Sportler auf dem Platz plötzlich tot umfallen

Wenn Sportler auf dem Platz plötzlich tot umfallen

Körperliche Aktivität ist ein wesentlicher Faktor in der Prävention und Rehabilitation kardiovaskulärer Erkrankungen. Therapie durch Sport wird als Bestandteil der Therapie bei kardiovaskulären Erkrankungen immer stärker beachtet. Andererseits verunsichern immer wieder Berichte von plötzlichen Herztoden beim Sport, etwa bei Profifußballern.

Das Risiko beträgt 1 zu 100 000pro Jahr.

Wie groß ist eigentlich das Risiko für plötzlichen Herztod auf dem Sportplatz? Antworten hat Professor Martin Halle vom Klinikum rechts der Isar beim Kongress gegeben. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist das Risiko sehr gering, es sei denn sie haben eine Herzkrankheit.

So haben retrospektive Untersuchungen von Schülern und Studenten in den USA ergeben, dass die Häufigkeit bei unter 1 zu 100 000 jungen Sportlern pro Jahr liegt. Das Risiko steigt deutlich jenseits des 35. Lebensjahres. Männer sind insgesamt häufiger betroffen als Frauen. Hauptsächliche Ursachen bei jungen Sportlern sind hypertrophe Kardiomyopathie und Koronaranomalie. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »