Ärzte Zeitung, 22.01.2010

Das Hauptprogramm zum 116. Internistenkongress kann man jetzt anfordern

Programmbestellung und Anmeldung online, Eintritt über Selbstbedienungsterminals - Besucher können beim DGIM-Kongress moderne Elektronik nutzen.

Das Hauptprogramm zum 116. Internistenkongress kann man jetzt anfordern

WIESBADEN (eb). Für den 116. Internistenkongress, der vom 10. bis zum 14. April 2010 in Wiesbaden stattfindet, können Interessierte das gedruckte Programm im DIN-A5-Format über die Kongresshomepage www.dgim2010.de anfordern. Außerdem gibt es ein Faxformular, das man ausdrucken, ausfüllen und an die Nummer 0611-205804036 faxen kann.

Eine andere Option, das gedruckte Programm zu erhalten, bietet die Bestellkarte, die dem Januarheft 2010 der Zeitschrift "Medizinische Klinik" beiliegt, teilt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) mit. Die bisherige automatische postalische Zusendung an alle Angemeldeten und alle DGIM-Mitglieder entfalle. Ein vorläufiges Kongressprogramm ist schon jetzt online verfügbar.

Die Anmeldung zum Kongress und zu den Kursen ist ebenfalls online möglich - noch bis zum 28. Februar 2010 zum reduzierten Frühbucher-Preis. Nach der Online-Anmeldung bekommen Teilnehmer eine Nachricht an ihr E-Mail-Postfach mit einem Barcode.

Diesen benötigen sie - vorzugsweise ausgedruckt auf einem A4-Blatt - in den Rhein-Main-Hallen, um ihre Eintrittskarte anzufordern: Im Eingangsfoyer stehen Selbstbedienungsterminals, an denen sich Besucher ihr Ticket mithilfe des Codes selbst ausdrucken können. Der Vorab-Versand der Kongresskarte entfalle damit, so die DGIM.

Aktueller Stand des Programmes des 116. Internistenkongresses, Online-Anmeldung und Anforderung des Programmes: www.dgim2010.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »