Ärzte Zeitung, 26.01.2010

Bei Leberzirrhose leidet oft die Fahrtüchtigkeit

DÜSSELDORF (run). Eine Leberzirrhose, in deren Folge sich häufig auch eine hepatische Enzephalopathie (HE) entwickelt, wirkt sich häufig ungünstig auf die Fahrleistung der Patienten aus.

Das haben Wissenschaftler der Universität Düsseldorf durch reale Fahrtests und Fahrlehrerbeurteilungen bei Patienten mit chronischer Lebererkrankung und HE im Vergleich zu gesunden Probanden festgestellt (Gastroenterology 137, 2009, 1706). Bereits Patienten mit leichter HE machten überdurchschnittlich viele Fehler. Außerdem überschätzten HE-Patienten eindeutig ihre Fahrfähigkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »