Kongress, 13.04.2010

DGIM-Logo

Breit gefächerte und reichhaltige Infos: die Posterdiskussion

Man kennt sie von vielen Kongressen: Stellwände, vollgespickt mit Postern, darauf die Forschungsergebnisse des wissenschaftlichen Nachwuchses. Meist jedoch sind die Postersessions die Stiefkinder von Kongressen, laufen sie doch in der Regel parallel zu oft hochkarätigen Vorträgen. Anders ist das beim diesjährigen Internistenkongress.

Hier wurde dieses Jahr die Posterausstellung deutlich aufgewertet. "Sie ist jetzt ein hervorgehobenes Programmelement und wird nicht von anderen attraktiven Angeboten in den Hintergrund gedrängt", sagt Kongresspräsident Professor Jürgen Schölmerich.

Wer etwas zu Bleivergiftungen durch tibetanische Kräuterpillen, zu koronaren Restenosen nach Implantation Medikamenten freisetzender Stents oder der intrapleuralen Applikation von Rituximab bei B-Zell-Lymphomen oder zur Eiweißanalyse im Urin zur Prognose bei diabetischer Nephropathie wissen möchte, ist bei der Postersession richtig aufgehoben. Die Themen sind natürlich noch wesentlich vielfältiger, reichen von der Kardiologie über die Endokrinologie, Rheuma, Pneumologie und Infektiologie. (hub)

Veranstaltungstipp
Posterdiskussion
Dienstag, 13. April, 17.00 bis 18.30 Uhr, Halle 10
(Es gibt eine Führung)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »