Kongress, 13.04.2010

DGIM-Logo

Diagnostik von Borreliose

Borreliose ist eine häufige von Zecken übertragene Infektion, aber die Diagnostik - besonders in den späten Stadien - ist schwierig. Vor allem bei unspezifischen Symptomen sei die Erkrankung zudem zu einer regelrechten Modekrankheit geworden, beklagen Ärzte.

"Kann, aber muss nicht krank machen. Von Märchen und Wirklichkeit" heißt deshalb auch ein Symposium am Dienstag beim Internistenkongress. Professor Claus Doberauer aus Gelsenkirchen wird dabei über Borrelienantikörper zur Diagnostik referieren. Weitere Vorträge bei dem Symposium ab 13.15 Uhr gibt es zu Chlamydienantikörpern, Pilznachweis im Stuhl und MRSA-Nachweis im Sputum.

Veranstaltungstipp
Kann, aber muss nicht krank machen.
13. April, 13.15 - 14.45 Uhr, Saal 7
Leitung: C. Bogdan, V. Fingerle

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »