Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Bildgebung bedeutet hohe Strahlenbelastung

New HavenNEW HAVEN (Rö). Eine neue Studie bestätigt, dass Patienten, die mit bildgebenden Verfahren untersucht werden, relativ hohe Strahlungsdosen erhalten. Dr. Jersey Chen von der Yale Universität in New Heaven im US-Staat Connecticut und seine Kollegen analysierten die Daten von 950 000 Erwachsenen, darunter 90 000 Patienten, die mit bildgebenden Verfahren am Herz untersucht worden waren. Nach der Analyse betrug die mittlere Dosis über drei Jahre 16,4 Millisievert. 20 Millisievert/Jahr ist die jährliche Höchstgrenze für berufsbedingte Strahlenbelastung über fünf Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »