Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Bildgebung bedeutet hohe Strahlenbelastung

New HavenNEW HAVEN (Rö). Eine neue Studie bestätigt, dass Patienten, die mit bildgebenden Verfahren untersucht werden, relativ hohe Strahlungsdosen erhalten. Dr. Jersey Chen von der Yale Universität in New Heaven im US-Staat Connecticut und seine Kollegen analysierten die Daten von 950 000 Erwachsenen, darunter 90 000 Patienten, die mit bildgebenden Verfahren am Herz untersucht worden waren. Nach der Analyse betrug die mittlere Dosis über drei Jahre 16,4 Millisievert. 20 Millisievert/Jahr ist die jährliche Höchstgrenze für berufsbedingte Strahlenbelastung über fünf Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »