Ärzte Zeitung, 01.04.2015

11. April in Wiesbaden

DGIM engagiert sich beim Patiententag

Pünktlich eine Woche nach Ostern, nämlich am Samstag, den 11. April, findet in Wiesbaden wieder der Patiententag zum Internistenkongress statt.

WIESBADEN. Auch wenn der Internistenkongress 2015 wegen des Abrisses der Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden in Mannheim stattfinden wird: die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) bleibt der Stadt Wiesbaden treu.

Gemeinsam mit der Landeshauptstadt gestaltet sie am Samstag, den 11. April, im Rathaus Wiesbaden und dem Schloßplatz den Patiententag zum Internistenkongress - 2015 bereits zum neunten Mal.

Auf dem Vortrags-Programm stehen zum Beispiel die Themen "Aktuelles aus der Lungenheilkunde" oder "Durch Prävention zum guten Leben". Auch zu "Würde und Eigenverantwortung am Ende des Lebens" werden mehrere Referenten sprechen.

Umrahmt wird der Patiententag wieder durch zahlreiche Info- und Aktionsstände im Foyer des Rathauses und auf den Schlossplatz. Dabei gibt es auch unter dem Motto "Wiesbaden lernt 1. Hilfe" Vorführungen und Übungen mit Erster Hilfe.

Und um die Arbeit der Selbsthilfegruppen zu würdigen, vergibt die Marion und Bernd Wegener Stiftung wieder den Förderpreis für Selbsthilfegruppen - gemeinsam mit der DGIM und der Stadt Wiesbaden.

Der Internistenkongress 2015 selbst öffnet dann eine Woche später die Tore - wegen der Bauarbeiten in Wiesbaden zum ersten Mal in Mannheim. (mal/grz)

Infos zum Patiententag und zum Kongress: www.wiesbaden.de , www.dgim2015.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »