Ärzte Zeitung, 22.07.2016

Mikroskopische Colitis

Neue US-Leitlinie

Amerikanische Gastroenterologen haben eine Leitlinie zur Therapie von Patienten mit mikroskopischer Kolitis vorgelegt.

Bei bis zu sieben Prozent der Personen, die wegen chronischen Diarrhoen zur Diagnostik kommen, tritt eine mikroskopische Colitis (lymphozytäre und kollagene Colitis) auf, berichtet Professor Andreas Stallmach vom Universitätsklinikum Jena im Handbuch Gastroenterologie 2016. Risikofaktoren sind höheres Alter und weibliches Geschlecht.

Die Amerikanische Gesellschaft für Gastroenterologie hat kürzlich eine Leitlinie zur medikamentösen Therapie der mikroskopischen Colitis vorgelegt (Gastroenterology 2016; 150: 242- 246). In der Leitlinie wird Budesonid, wie in den europäischen Empfehlungen auch, als Erstlinientherapie favorisiert, so Stallmach. Bestehe eine Kontraindikation oder Unverträglichkeit für Budesonid, solle eine Zweitlinientherapie angeboten werden.

Die Evidenzgrade für die Substanzen seien aber niedrig. So werde unter anderem Mesalazin vorgeschlagen, obwohl kontrollierte Studien keinen positiven signifikanten Effekt ausweisen; in anderen Studien seien aber im Mesalazin-Vergleichsarm Ansprechraten von 84 oder 87 Prozent beschrieben worden. Auch Bismutsubsalicylat oder Prednisolon sei als Zweitlinientherapie möglich.

Komme es unter Budesonid zu keiner Besserung, sind zunächst andere Ursachen auszuschließen, etwa Zöliakie, Schilddrüsenerkrankungen sowie das Reizdarmsyndrom. Als mögliche Ursachen für die Beschwerden sollten auch andere Medikamente ausgeschlossen werden, zum Beispiel ASS und nichtsteroidale Antirheumatika, Protonenpumpeninhibitoren, Ranitidin, SSRI, Clozapin und Acarbose.

Spricht der Patient auf eine achtwöchige Budesonid-Therapie an, sollte diese zunächst ausgesetzt werden. Kommt es zum Rezidiv "und dieses ist mit einer Wahrscheinlichkeit von 61 bis 88 Prozent zu erwarten", so Stallmach, sollte zur Langzeittherapie die niedrigste effektive BudesonidDosis gewählt werden. Diese kann zwischen 3 mg alle zwei Tage bis zu 6 mg täglich schwanken. (grz)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »