Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Nikotin bremst überaktive Immunzellen

TAMPA (mut). Raucher erkranken bekanntlich seltener an neurodegenerativen Erkrankungen als Nichtraucher. Eine mögliche Erklärung dafür ist, daß Nikotin die Aktivität von Mikroglia-Zellen bremst. Das legen jetzt Labor-Experimente von US-Forschern aus Florida nahe.

Mikroglia-Zellen übernehmen wichtige Funktionen des Immunsystems im Gehirn, dauerhaft überaktiv sind die Zellen jedoch an Entzündungsprozessen bei M. Parkinson und M. Alzheimer beteiligt. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Journal of Neurochemistry" berichten die Forscher, daß Nikotin an Rezeptoren für Acetylcholin auf Mikroglia-Zellen bindet und so die Aktivierung der Zellen stoppt.

Sie vermuten daher, daß Nikotin bei einem Mangel an Acetylcholin, wie er etwa bei M. Alzheimer auftritt, chronische Entzündungsreaktion dämpft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »