Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Nikotin bremst überaktive Immunzellen

TAMPA (mut). Raucher erkranken bekanntlich seltener an neurodegenerativen Erkrankungen als Nichtraucher. Eine mögliche Erklärung dafür ist, daß Nikotin die Aktivität von Mikroglia-Zellen bremst. Das legen jetzt Labor-Experimente von US-Forschern aus Florida nahe.

Mikroglia-Zellen übernehmen wichtige Funktionen des Immunsystems im Gehirn, dauerhaft überaktiv sind die Zellen jedoch an Entzündungsprozessen bei M. Parkinson und M. Alzheimer beteiligt. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Journal of Neurochemistry" berichten die Forscher, daß Nikotin an Rezeptoren für Acetylcholin auf Mikroglia-Zellen bindet und so die Aktivierung der Zellen stoppt.

Sie vermuten daher, daß Nikotin bei einem Mangel an Acetylcholin, wie er etwa bei M. Alzheimer auftritt, chronische Entzündungsreaktion dämpft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »