Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Nikotin bremst überaktive Immunzellen

TAMPA (mut). Raucher erkranken bekanntlich seltener an neurodegenerativen Erkrankungen als Nichtraucher. Eine mögliche Erklärung dafür ist, daß Nikotin die Aktivität von Mikroglia-Zellen bremst. Das legen jetzt Labor-Experimente von US-Forschern aus Florida nahe.

Mikroglia-Zellen übernehmen wichtige Funktionen des Immunsystems im Gehirn, dauerhaft überaktiv sind die Zellen jedoch an Entzündungsprozessen bei M. Parkinson und M. Alzheimer beteiligt. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Journal of Neurochemistry" berichten die Forscher, daß Nikotin an Rezeptoren für Acetylcholin auf Mikroglia-Zellen bindet und so die Aktivierung der Zellen stoppt.

Sie vermuten daher, daß Nikotin bei einem Mangel an Acetylcholin, wie er etwa bei M. Alzheimer auftritt, chronische Entzündungsreaktion dämpft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »