Ärzte Zeitung, 10.05.2004

Ropinirol schützt den Schlaf bei unruhigen Beinen

SAN FRANCISCO (jst). Der Dopamin-Agonist Ropinirol verbessert offenbar Qualität und Quantität des Schlafes bei Patienten mit Restless-Leg-Syndrom. In einer Studie, die bei der Jahrestagung der US-amerikanischen Neurologen in San Francisco vorgestellt worden ist, hatten die Patienten, die einmal täglich Ropinirol eingenommen hatten, halb so viele Schlafstörungen wie die Patienten der Placebo-Gruppe. Insgesamt nahmen mehr als 600 Patienten teil. Zudem schliefen die Patienten der Verum-Gruppe im Mittel 42 Minuten länger pro Nach als Patienten, die ein Scheinpräparat erhielten.

Unter Ropinirol-Therapie waren die Patienten während des Tages auch deutlich weniger schläfrig. Wahrscheinlich verringert das Mittel die sensomotorischen Symptome der Erkrankung, die Ursache der Schlafstörungen sind, wie es auf der Tagung hieß.

Der Dopamin-Agonist ist in Deutschland als Requip® zur Behandlung von Patienten mit Morbus Parkinson zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »