Ärzte Zeitung, 10.05.2004

Ropinirol schützt den Schlaf bei unruhigen Beinen

SAN FRANCISCO (jst). Der Dopamin-Agonist Ropinirol verbessert offenbar Qualität und Quantität des Schlafes bei Patienten mit Restless-Leg-Syndrom. In einer Studie, die bei der Jahrestagung der US-amerikanischen Neurologen in San Francisco vorgestellt worden ist, hatten die Patienten, die einmal täglich Ropinirol eingenommen hatten, halb so viele Schlafstörungen wie die Patienten der Placebo-Gruppe. Insgesamt nahmen mehr als 600 Patienten teil. Zudem schliefen die Patienten der Verum-Gruppe im Mittel 42 Minuten länger pro Nach als Patienten, die ein Scheinpräparat erhielten.

Unter Ropinirol-Therapie waren die Patienten während des Tages auch deutlich weniger schläfrig. Wahrscheinlich verringert das Mittel die sensomotorischen Symptome der Erkrankung, die Ursache der Schlafstörungen sind, wie es auf der Tagung hieß.

Der Dopamin-Agonist ist in Deutschland als Requip® zur Behandlung von Patienten mit Morbus Parkinson zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »