Ärzte Zeitung, 02.08.2005

Antiepileptikum hilft, mit dem Rauchen aufzuhören

Topiramat wirkt gegen Alkoholsucht und Nikotinabusus

CHARLOTTESVILLE (Rö). Das Antiepileptikum Topiramat hilft nach Studiendaten Alkoholikern gegen den Zwang zum Trinken, weil es die Dopamin-Freisetzung im Gehirn hemmt. Starken Rauchern unter den Alkoholikern hilft der Wirkstoff offenbar auch, das Zigarettenrauchen zu lassen.

Daten dazu haben Dr. Bankole A. Johnson und Kollegen von der University of Virginia in Charlottesville veröffentlicht (Arch Intern Med 165, 2005, 1600). Die US-Psychiater hatten in einer Studie bei Alkoholabhängigen geprüft, ob die Substanz den Trinkzwang vermindert.

In einer Subgruppenanalyse wurde nun zudem der Effekt auf das Zigarettenrauchen analysiert. In diese Analyse gingen die Daten von 94 Alkoholabhängigen ein, die Zigaretten rauchten. 45 von ihnen erhielten den Wirkstoff, 49 Placebo. Nach neun und zwölf Wochen wurde Bilanz gezogen.

Ob die Studienteilnehmer rauchten, wurde mit dem Cotinin-Spiegel im Serum überprüft. Nach neun Wochen hatten es 19 Prozent der mit dem Wirkstoff Behandelten geschafft, nicht mehr zu rauchen. Nach zwölf Wochen waren es mit 17 Prozent noch fast genausoviele. Mit Placebo jedoch war dies zu beiden Zeitpunkten nur bei sieben Prozent der Fall.

In der Studie zur Alkoholabhängigkeit (Lancet 361, 2003, 1677) hatten die mit Topiramat Behandelten täglich sechs alkoholische Getränke weniger getrunken, mit Placebo drei. Die Zahl der Tage mit Abstinenz nahm mit dem Wirkstoff um 40 Prozent zu, bei Placebo um 15 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »