Ärzte Zeitung, 04.12.2006

Schon geringe Mengen Ecstasy schädigen das Hirn

NEU-ISENBURG (Smi). Selbst kleine Mengen von Ecstasy können das Gehirn von Erstkonsumenten schädigen, wie eine niederländische Studie nahelegt, die auf dem Jahrestreffen der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas in Chicago vorgestellt worden ist.

Wie das Magazin "New Scientist" im Internet berichtet, haben Maartje de Win von der Universität Amsterdam und Kollegen 188 Probanden untersucht, die noch nie in ihrem Leben Amphetamine genommen hatten. Die Studienteilnehmer mußten Gedächtnistests absolvieren, und ihr Gehirn wurde sonographisch untersucht.

Anderthalb Jahre später wurden die Tests wiederholt. Bei 59 Probanden, die in der Zwischenzeit kleine Mengen von Ecstasy konsumiert hatten, gab es deutliche Auffälligkeiten. So hatte sich in bestimmten Hirnregionen der Blutfluß verringert, und auch ihr Sprachgedächtnis hatte gelitten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »