Ärzte Zeitung, 19.11.2007

Forschung zu Spinalparalyse gefördert

FREIBURG (eb). Die Tom-Wahlig-Stiftung fördert das Freiburger Forschungsprojekt von Dr. Bernhard Heimbach, Dr. Michael Faist und Dr. Maike Hodapp zur Hereditären Spastischen Spinalparalyse (HSP). Diese neurodegenerative Erbkrankheit haben weltweit rund 20 000 Menschen. HSP führt in der Regel zu einer fortschreitenden Gehbehinderung; im späten Krankheitsstadium sind die Patienten meist auf einen Rollstuhl angewiesen.

Die Freiburger Forscher werden zunächst Veränderungen der cortico-spinalen Reflexmodulation bei HSP untersuchen. Dann wollen sie auf Grundlage dieser pathophysiologischen Kenntnisse überprüfen, ob eine Laufbandtherapie die alltagsrelevante Gehfähigkeit bessert. Die 1998 unter dem Dach der Ernst-Abbe-Stiftung Jena gegründete Tom-Wahlig-Stiftung ist die weltweit erste Stiftung für HSP.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »