Ärzte Zeitung, 19.11.2007

Forschung zu Spinalparalyse gefördert

FREIBURG (eb). Die Tom-Wahlig-Stiftung fördert das Freiburger Forschungsprojekt von Dr. Bernhard Heimbach, Dr. Michael Faist und Dr. Maike Hodapp zur Hereditären Spastischen Spinalparalyse (HSP). Diese neurodegenerative Erbkrankheit haben weltweit rund 20 000 Menschen. HSP führt in der Regel zu einer fortschreitenden Gehbehinderung; im späten Krankheitsstadium sind die Patienten meist auf einen Rollstuhl angewiesen.

Die Freiburger Forscher werden zunächst Veränderungen der cortico-spinalen Reflexmodulation bei HSP untersuchen. Dann wollen sie auf Grundlage dieser pathophysiologischen Kenntnisse überprüfen, ob eine Laufbandtherapie die alltagsrelevante Gehfähigkeit bessert. Die 1998 unter dem Dach der Ernst-Abbe-Stiftung Jena gegründete Tom-Wahlig-Stiftung ist die weltweit erste Stiftung für HSP.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »