Ärzte Zeitung, 02.03.2009

Zeichnen beim Zuhören unterstützt das Gedächtnis

PLYMOTH (mut). Wer während eines Gesprächs vor sich hinkritzelt, kann sich offenbar besser konzentrieren und mehr von dem Gespräch merken. Darauf deuten Ergebnisse britischer Forscher (Appl Cognit Psychol 23, 2009, 1). In einer Studie hörten sich 40 Teilnehmer zweieinhalb Minuten lang Bandaufnahmen an, in denen Namen und Orte vorkamen.

Die Hälfte der Teilnehmer sollte zusätzlich auf einem Blatt Papier Formen ausfüllen, ohne dabei auf die Schönheit des Gekritzels zu achten. Anschließend wurde nach den genannten Namen und Orten gefragt. Wer nebenbei gezeichnet hatte, konnte sich im Schnitt etwa ein Drittel mehr Wörter merken. Die Forscher um Professor Jackie Andrade vermuten, dass eine kleine Tätigkeit während einer langweiligen Aufgabe davon abhält, in Tagträume zu verfallen und dann fast nichts mehr mitzubekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »