Ärzte Zeitung, 02.03.2009

Zeichnen beim Zuhören unterstützt das Gedächtnis

PLYMOTH (mut). Wer während eines Gesprächs vor sich hinkritzelt, kann sich offenbar besser konzentrieren und mehr von dem Gespräch merken. Darauf deuten Ergebnisse britischer Forscher (Appl Cognit Psychol 23, 2009, 1). In einer Studie hörten sich 40 Teilnehmer zweieinhalb Minuten lang Bandaufnahmen an, in denen Namen und Orte vorkamen.

Die Hälfte der Teilnehmer sollte zusätzlich auf einem Blatt Papier Formen ausfüllen, ohne dabei auf die Schönheit des Gekritzels zu achten. Anschließend wurde nach den genannten Namen und Orten gefragt. Wer nebenbei gezeichnet hatte, konnte sich im Schnitt etwa ein Drittel mehr Wörter merken. Die Forscher um Professor Jackie Andrade vermuten, dass eine kleine Tätigkeit während einer langweiligen Aufgabe davon abhält, in Tagträume zu verfallen und dann fast nichts mehr mitzubekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »