Ärzte Zeitung, 09.01.2012

Kostenerstattung soll Wartezeiten von psychisch Kranken verkürzen

BERLIN (af). Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) sieht die Versorgung der gesetzlich Versicherten mit psychotherapeutischen Leistungen weiter gefährdet.

"Für die Versorgung sind auch 2012 zu wenige Psychotherapeuten zugelassen", stellt BPtK-Präsident Professor Rainer Richter fest.

Auch mit Inkrafttreten des Versorgungsstrukturgesetzes warteten psychisch Kranke zu lange auf ein Gespräch beim Psychotherapeuten.

Richter empfahl Versicherten die Kostenerstattung als Ausweg. Dazu müssten sie der Kasse nachweisen, dass sie ansonsten drei Monate auf einen Termin warten müssten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »