Ärzte Zeitung, 15.12.2009

Pohl-Stiftung will Krebspatienten unterstützen

MARBURG (coo). Das Regierungspräsidium Gießen hat die Anneliese-Pohl-Stiftung genehmigt, die Krebskranken helfen möchte. Damit hat die Behörde der größten in diesem Jahr eingerichteten Stiftung in Mittelhessen grünes Licht gegeben. Mit einem Stiftungsvermögen von einer Million Euro soll die Krebsforschung unterstützt werden. Mit Hilfe einer weiteren Million soll in Marburg eine psychosoziale Krebsberatungsstelle für Kranke und deren Angehörige aufgebaut werden.

Die 2008 gestorbene Anneliese Pohl war die Ehefrau des Gründers der Deutschen Vermögensberatung, Reinfried Pohl, einem Marburger Millionär und Ehrenbürger der Stadt. "Es ist in ihrem Sinne, dass mit der Stiftung nun in Marburg Patienten unterstützt werden, die aufgrund ihrer Krebserkrankung dringend der Hilfe bedürfen", sagte Reinfried Pohl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »