Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Onkologie-Zentren drängen in neuen Versorgungssektor

BERLIN (af). Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) fordert für den ambulanten spezialärztlichen Sektor einheitliche Qualitätsanforderungen auf sehr hohem Niveau.

Onkologie-Zentren drängen in neuen Versorgungssektor

Ärzte betrachten Röntgenbilder. Interdisziplinarität soll den geplanten ambulanten spezialärztlichen Sektor auszeichnen.

© photos.com PLUS

"Wenn jede Klitsche Hurra schreit", werde er misstrauisch, sagte Professor Gerhard Ehninger, Geschäftsführer der DGHO am Mittwoch in Berlin.

Der mit dem Versorgungsgesetz geplante neue Sektor dürfe nicht nur als Einnahmequelle betrachtet werden.

Das von der Fachgesellschaft geforderte Niveau könne ein Organfacharzt nicht gewährleisten, wenn er im Quartal nur eine Handvoll Krebspatienten sehe, sagte Ehninger.

Klare Richtlinien vom GBA gefordert

Die in der Weiterbildungsordnung definierte Zusatzbezeichnung "medikamentöse Therapie" sei als einziges Qualitätsmerkmal nicht ausreichend für den Zugang zu dem neuen ambulanten spezialärztlichen Sektor. Alle darin tätigen Ärzte sollten die Expertise für Zytostatikatherapien nachweisen müssen, sagte Ehninger.

Der Gemeinsame Bundesausschuss müsse eine klare Richtlinie formulieren, forderte der DGHO-Chef. Er kündigte an, dass die Onkologischen Zentren die Chance nutzen wollten, Zugang zum ambulanten Sektor zu erhalten.

Lesen Sie dazu auch:
Onkologen outen sich als stille Rationierer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »