Ärzte Zeitung, 18.05.2010

AOK will Orthopäden für Vertrag gewinnen

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg drückt aufs Tempo und schreibt den vierten Facharztvertrag im Südwesten aus. Muskel- und Skeletterkrankungen seien ursächlich für knapp ein Viertel aller Arbeitsunfähigkeitstage. Um Behandlungsabläufe besser abzustimmen, will die AOK einen Versorgungsvertrag mit Orthopäden nach Paragraf 73 c SGB V abschließen. Für die Fachgebiete Kardiologie, Gastroenterologie und Neurologie/Psychiatrie laufen bereits Verträge oder sind ausgeschrieben. Bis zum 18. Juni kann sich "jede größere Ärztegemeinschaft" bewerben.
Mit wem die AOK dann in konkrete Vertragsverhandlungen treten will, solle noch "vor der Sommerpause" entschieden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »