Ärzte Zeitung, 18.05.2010

AOK will Orthopäden für Vertrag gewinnen

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg drückt aufs Tempo und schreibt den vierten Facharztvertrag im Südwesten aus. Muskel- und Skeletterkrankungen seien ursächlich für knapp ein Viertel aller Arbeitsunfähigkeitstage. Um Behandlungsabläufe besser abzustimmen, will die AOK einen Versorgungsvertrag mit Orthopäden nach Paragraf 73 c SGB V abschließen. Für die Fachgebiete Kardiologie, Gastroenterologie und Neurologie/Psychiatrie laufen bereits Verträge oder sind ausgeschrieben. Bis zum 18. Juni kann sich "jede größere Ärztegemeinschaft" bewerben.
Mit wem die AOK dann in konkrete Vertragsverhandlungen treten will, solle noch "vor der Sommerpause" entschieden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »