Ärzte Zeitung, 30.01.2004

BUCHTIP

Mit den Augen Behinderter

Das Leben ist schwer für Kinder mit genetisch bedingten Syndromen. Schon früh spüren sie, anders zu sein, nehmen die verwirrten Gefühle ihrer darüber enttäuschten, geschockten, vielleicht auch verärgerten Eltern wahr. Dieser Kinder nimmt sich Marga Hogenboom in ihrem Buch "Menschen mit geistiger Behinderung besser verstehen" an.

Die Allgemeinärztin aus Aberdeen in Schottland macht angeborene Syndrome verständlich, indem sie - bisweilen sehr persönlich im Charakter eines Tagebuchs - mehrere geistige Behinderungen, die auf genetischen Veränderungen basieren, erklärt.

Dazu gehören das Down-Syndrom, das Williams-, Fragiles-X-, Prader-Willi-, Angelman-, Wolf-Hirschhorn- und das Fetale Alkohol-Syndrom. Hogenboom portraitiert die Behinderten feinfühlig, beschreibt ihr Alltagsleben und das ihrer Familien.

Das informative Buch richtet sich vor allem an Eltern, aber auch an Betreuer betroffener Kinder: Es öffnet die Welt derer, die mit einer geistigen Behinderung leben, für diejenigen, die kein solches Handicap, aber etwa ein Interesse am Leben behinderter Mitmenschen haben. (hsr)


Marga Hogenboom: Menschen mit geistiger Behinderung besser verstehen - Angeborene Syndrome verständlich erklärt; Ernst Reinhardt Verlag, München, Basel 2003; 130 Seiten, 14,90 Euro, ISBN 3-497-01647-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »