Ärzte Zeitung, 05.02.2004

Was spielt sich im Darm bei Infekten und Allergien ab?

DÜSSELDORF (eb). Lassen Stuhlproben von Säuglingen Aussagen über deren Abwehrlage in Bezug auf Infektionen und Allergien zu? Dieser Frage gehen Wissenschaftler in "Infabio" nach, einem von der EU finanzierten Forschungsprojekt.

Bei dem Projekt arbeiten insgesamt zwölf Partner aus sechs Ländern daran, mögliche Ursachen für Infektionen und Allergien zu finden. Unter der Leitung von Professor Horst Schroten beschäftigen sich Ärzte der Universitätsklinik Düsseldorf dabei zum Beispiel mit dem Zusammenhang zwischen der Darmbesiedlung mit hilfreichen Bakterien, dem Vorhandensein von Abwehrstoffen und der Ernährung von Kindern, wie die Universität mitteilt.

Insgesamt 1200 Neugeborene aus Düsseldorf sollen in die Untersuchung einbezogen werden. Zusammen mit Säuglingen aus anderen beteiligten Kliniken sind es sogar 3500 Probanden. Von allen werden Stuhlproben gesammelt, die auf fäkale Biomarker sowie antibakterielle und antientzündliche Substanzen untersucht werden. Die Eltern müssen mehrmals einen Fragebogen ausfüllen.

"Am Ende der Studie wollen wir sehen, welche Stoffe haben gesunde, welche kranke und welche allergische Säuglinge im Kot", so Dr. Rüdiger Adam von der Klinik für Allgemeine Pädiatrie. Außerdem soll untersucht werden, wie sich die fäkale Flora im ersten Lebensjahr ändert, ob es Unterschiede in den einzelnen Ländern gibt, und welchen Einfluß soziokulturelle Einflüsse haben.

Studieninfos unter 0211 / 811 80 10 oder adam@med.uni-duesseldorf.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »